Artikel

Design, Qualität und Leistung

Januar, 2016 –

Ob Kreditkarten, Personalausweise, Mitgliederausweise, Studentenausweise, Vorteilskarten oder auch SIM-Karten – jeder Mensch besitzt zahlreiche dieser Karten, die heute ein wichtiges Identifikationsmittel geworden sind und empfindliche Daten enthalten. Vor dem Hintergrund der  Flüchtlingssituation wird es aktuell noch wichtiger, schnell und zuverlässig Identifikationskarten mit den wichtigen persönlichen Daten herstellen zu
können. Die Matica Technologies AG mit Hauptsitz in München und Produktion in Italien entwickelt und produziert zahlreiche Lösungen für die schnelle und zuverlässige Ausgabe von ID und Finanzkarten.

„Wir sind das einzige Unternehmen auf dem Markt, welches das komplette Portfolio im Bereich der industriellen Kartenpersonalisierung und -distribution anbieten kann“, sagt Sandro Camilleri, CEO der Matica Technologies Gruppe. „Wir produzieren alle Drucker von A bis Z, von kleinen Geräten für Events bis hin zu Hochsicherheits- und Bankkartensystemen“, ergänzt Marketingleiterin Ynez Belwan, die für das Channel and Corporate Marketing verantwortlich ist.

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1992 hat Matica zahlreiche neue Lösungen entwickelt, welche den wachsenden Anforderungen der Kunden gerecht werden. Vor Kurzem hat die Firma eine neue Produktionsstätte in der Nähe des Comer Sees in Betrieb genommen, in der auf einer
Fläche von knapp 10.000 m2 die Produktionskapazität verdreifacht werden konnte.

VIELZAHL AN ANWENDUNGEN
Eine der neuesten Lösungen aus dem Hause Matica ist Matica® Espresso, ein kompakter und leistungsstarker Desktop-ID-Kartendrucker, der italienisches Design und Technik vereint und für eine Vielzahl an Anwendungen, wie Mitarbeiter- und Mitgliederausweise, Service- und Vorteilskarten, Geschenk- und Treuepunktekarten, Zugangskontrollen, Studentenausweise oder Nahverkehrs-Tickets geeignet ist.

Wir produzieren alle Drucker von A bis Z, von kleinen Geräten für Events bis hin zu Hochsicherheits- und Bankkartensystemen.
Lesen Sie den kompletten Artikel auf www.wirtschaftsforum.de